Für den Schutz und Erhalt europäischer Werte und Freiheiten!

Hochbedenkliche Salafisten-Versammlung am 9. Mai in München

Wenn sich Salafisten-Gruppierungen zu Versammlungen treffen, dann ist Alarmstufe rot angesagt. In Duisburg und Minden wurden im Februar entsprechende Veranstaltungen, bei denen unter anderen der „Prophet des Terrors“ Abu Alia al-Yunani auftreten sollte, von den Sicherheitsbehörden unterbunden.

In Hamburg, Gladbeck und Mülheim hingegen konnten größere Treffen stattfinden, bei denen auch die Errichtung eines Kalifat-Staates gefordert wurde, in dem das Gesetz Allahs, die Scharia, für alle Menschen gelten soll.

Der radikale Salafisten-Prediger Marcel Krass hielt in Hamburg vor gut 400 Moslems eine Rede. Krass konvertierte 1995 als 18-jähriger zum Islam und gilt seitdem als einer der prominentesten Vertreter der salafistischen Szene in Deutschland. Seine YouTube-Videos, in denen er laut Verfassungsschutz Baden-Württemberg „radikale Ansichten“ verbreitet, haben teilweise mehr als 100.000 Aufrufe.

Marcel Krass stammt aus Krefeld und war zeitweise Lehrer für Elektrotechnik an einer Duisburger Berufsschule. Er soll vom damaligen Landesinnenminister Jäger wegen Extremismus suspendiert worden sein.

Krass habe unter anderem Kontakt zu dem Terroristen Ziad Jarrah gehabt, einem der vier Piloten des Terror-Anschlags vom 11. September 2001. Zuvor hatte Jarrah in Hamburg Flugzeugbau studiert – später wirkte er aber nach der Gehirnwäsche in radikalen Hamburger Moscheen nicht mehr konstruktiv, sondern total destruktiv und zerstörte ein Flugzeug im „Heiligen Krieg“ sowie sich und tausende andere Menschen mit dazu.

Krass und Jarrah sollen sich Ende der 1990er Jahre kennengelernt und mehrmals miteinander telefoniert haben. Auch zeitnah zu 9/11, womit Krass ein Mitwisser dieses bisher größten Terror-Anschlags des Politischen Islams sein könnte.

Der Veranstalter des Salafisten-Treffens in Hamburg-Billbrook war „Muslim Interaktiv“, das als Nachfolge-Organisation und Hamburger Sektion der Bewegung „Hizb ut-Tahrir“ gilt, die als verfassungsfeindliche Gruppierung bewertet wird, deren Ziel laut nordrhein-westfälischem Innenministerium die Errichtung eines Islamischen Staats unter Führung eines Kalifen ist – ein sogenanntes „Kalifat“, in dem alles der Religion und ihrer politischen Ideologie untergeordnet ist.

NRW-Innenminister Herbert Reul forderte bereits mehrfach das Verbot von „Muslim Interaktiv“ und dazu noch von „Generation Islam“ und „Realität Islam“, aber bisher blockierte das von Nancy Faeser (SPD) geführte deutsche Innenministerium diese hochnotwendige Maßnahme.

Am 9. Mai ist eine Salafisten-Veranstaltung in München-Freimann geplant, zu dem auch Marcel Krass eingeladen ist. Außerdem der Imam Ahmad al-Khalifa, bei dem es 2009 in seiner Wohnung und im Islamischen Zentrum München (IZM) in Freimann eine Razzia wegen vermuteter Kontakte zu Terroristen und ihren Vereinigungen gab. Al-Khalifa ist Leiter des IZM, das in den 70er und 80er Jahren als Zentrum der Muslimbrüder in ganz Europa galt und bis heute immer noch enge Verbindungen mit dieser radikalen Vereinigung des Politischen Islams haben soll.

Dort „betete“ Anfang der 90er Jahre auch Mahmud Abouhalima, der an dem ersten Anschlag auf das World Trade Center 1993 beteiligt war. Ebenso suchte Mamduh Mahmud Salim, genannt Abu Hadscher, ein enger Vertrauter Osama bin Ladens, regelmäßig den Kontakt zum dortigen Imam Ahmed al-Khalifa.

Scheich Mohammed Mahdi Akef, von 2004 bis 2010 Führer der ägyptischen Muslimbruderschaft, war Mitte der achtziger Jahre Oberimam und spirituelles Oberhaupt dieses Islamischen Zentrums München. 2013 wurde er in Ägypten verhaftet und starb vier Jahre später im Gefängniskrankenhaus.

So ist es kein Wunder, dass in den vergangenen Jahren im Islamischen Zentrum München mehrfach polizeiliche Durchsuchungen und Ermittlungen wegen vermuteter krimineller Handlungen zugunsten radikal-islamischer Bestrebungen stattfanden.

Zu der illustren Runde in München-Freimann gesellt sich der Prediger Mohamad Gintasi alias „Abu Jibril“, der ebenfalls der salafistischen Szene zugerechnet wird, weswegen sein Einbürgerungsantrag auch abgelehnt worden sein soll.

Imam Ahmad Popal, schon seit 2012 umtriebiger Gegendemonstrant bei BPE- und Freiheit-Kundgebungen sowie Organisator von aggressiven Anti-Israel-Demonstrationen, bewirbt seit dem 26. März diese höchst bedenkliche Veranstaltung vom 9. Mai auf seiner Facebook-Seite und hält wohl auch einen Vortrag.

Dieses Stelldichein von radikalen Anhängern des Politischen Islams findet in der Heidemannstraße 1 statt, wo sich in unmittelbarer Nähe auch eine Türkische Moschee und der „Deutsch-Türkische Kulturverein“ befinden.

Bisher regt sich, wie auch in Hamburg, Gladbeck und Mülheim, kaum Protest von Medien und Politikern. Am 3. April hatte die BPE auf diese skandalöse Salafisten-Veranstaltung in München via Telegram aufmerksam gemacht, was fast 12.000 Aufrufe erhielt. Danach berichtete die Abendzeitung am 16. April.

t-online ergänzte am 17. April, dass dass Polizei und Sicherheitsbehörden „ein besonderes Augenmerk“ auf die Veranstaltung am 9. Mai richten wollen. Aber es gebe nur „eingeschränkte Möglichkeiten“, da es sich bei dem Eventsaal in der Heidemannstraße, wo Besucher in dreistelliger Zahl erwartet werden, nicht um einen städtischen Raum handelt.

Die Abendzeitung schob am 19. April nach, dass Imam Popal nun offensichtlich zurückrudere, sich von der Veranstaltung distanziere, die er zuvor beworben hatte, und eventuell gar eine Absage bevorstehe.

Die „Welt“ veröffentlichte am 20. April eine Video-Reportage, in der sich auch die modern eingestellte Imamin Seyran Ates äußerst kritisch zu dieser Veranstaltung äußert und eindringlich vor Demokratiefeinden warnt. Darin versuchte Imam Popal noch, den Salafisten-Event zu verteidigen.

Wir von der BPE hatten zuvor am 18. April ausführlich in einem Video über diesen Skandal und seine Hintergründe berichtet (bisher über 10.000 Zuschauer):

 

Falls diese vermutlich verfassungsfeindliche Versammlung doch noch durchgeführt werden sollte, wäre es ein Armutszeugnis für die bayerischen Sicherheitsbehörden. Denn der Politische Islam will die Demokratie abschaffen, seine diktatorische Herrschaft installieren, alle Menschen unterwerfen und ihnen sein Gesetz, die Scharia, aufzwingen.

Eine totalitäre Ideologie wie den Politischen Islam darf man nicht tolerieren – man muss vor ihr warnen und über sie aufklären. Genau das macht die Bürgerbewegung PAX EUROPA. Damit diese Ideologie hoffentlich bald von den in Regierungsverantwortung stehenden Parteien und Politikern in ihre Schranken gewiesen wird.

Kundgebungstermine

[dpProEventCalendar id="1"]
[dpProEventCalendar id="1" view="monthly-all-events"]